Swissmem Berufsbildung Aktuelles F├╝nfjahres├╝berpr├╝fung der technischen MEM-Berufe

F├╝nfjahres├╝berpr├╝fung der technischen MEM-Berufe

Gem├Ąss gesetzlichem Auftrag hat die Kommission f├╝r Berufsentwicklung und Qualit├Ąt der MEM-Branche (SKOBEQ-MEM) die im Jahr 2009 reformierten Berufe zu ├╝berpr├╝fen. Die Resultate der Umfrage liegen vor. Die Reform darf als gelungen bezeichnet werden. Es geht jetzt noch darum, aufgrund der Erfahrung der vergangenen f├╝nf Jahre einige Optimierungen vorzunehmen.

Die von Swissmem und Swissmechanic im Auftrag der SKOBEQ-MEM durchgef├╝hrte Umfrage bei ausbildenden Betrieben, ├╝berbetrieblichen Kurszentren, Ausbildungszentren und Berufsfachschulen ist abgeschlossen worden. Die Resultate wurden den Mitgliedern der SKOBEQ-MEM an der Sitzung vom 25. September vorgestellt. Die R├╝ckmeldungen waren von allen Zielgruppen und zu allen Berufen quantitativ und qualitativ sehr gut. Eine Stellungnahme ist auch von der Schweizer Berufsbildungs├Ąmterkonferenz (SBBK) eingegangen. Im Folgenden sind die wichtigsten Themen zusammengefasst, die in der Umfrage oft genannt wurden. Die Gewichtung variiert aber teilweise je nach Beruf. Ausbildende Betriebe 

  • Die Bildungsberichte, die einmal pro Semester obligatorisch sind, werden oft mangelhaft oder gar nicht erstellt. Manchmal ersetzt das Qualifikationsgespr├Ąch den Bildungsbericht. Manche Betriebe sch├Ątzen den Aufwand zur Ausstellung des Bildungsberichtes h├Âher als den Nutzen ein.
  • Viele Lernende f├╝hren die Lern- und Leistungsdokumentation (KoRe-Katalog, Lernjournal) unvollst├Ąndig oder gar nicht, wenn nicht der Berufsbildner, der ├ťK-Instruktor oder der Berufsfachschullehrperson die Lernenden instruiert und die Ausf├╝hrung kontrollieren. Es ist unklar, ob der Lernende alleine f├╝r die F├╝hrung der LL-Dokumentation verantwortlich ist.
  • Der Aufwand f├╝r Fachvorgesetzte in den Betrieben zur Durchf├╝hrung der IPA wird teilweise als zu hoch beurteilt. Es wurden Vorschl├Ąge zur Verringerung des Administrativaufwandes unterbreitet (elektronische Hilfsmittel).

Anbieter von ├╝berbetrieblichen Kursen und befreite Betriebe

  • Die ├ťK-Qualifikationsnachweise werden nicht ├╝berall konsequent ausgestellt
  • Es werden kaum Visitationen bei ├ťK-Anbietern, Ausbildungszentren und befreiten Betrieben durchgef├╝hrt, wodurch die Aufsichtsorgane ├╝ber keine unabh├Ąngigen Informationen ├╝ber die Qualit├Ątsentwicklung der Ausbildung verf├╝gen.

Berufsfachschulen

  • Einige Berufsfachschulen haben bei gewissen einigen M├╝he, den gesamten im KoRe vorgegebenen Stoff bis zur Teilpr├╝fung zu vermitteln. Es wurden Vorschl├Ąge unterbreitet, welche Inhalte auf das 3. oder 4. Lehrjahr verschoben werden k├Ânnten. Die Stoffmenge sollte zudem wo m├Âglich reduziert werden.
  • Erfahrungen zeigen, dass die meisten Berufsfachschulen den KoRe-Katalog mit den Lernenden nicht abhaken, sondern nur die Semesternoten in der LL-Dokumentation ablegen.
  • Dass f├╝r die Setzung der ERFA-Noten und die Schlussnote der Berufskenntnispr├╝fung unterschiedlich gerundet werden muss (┬Ż- und 1/10-Noten), st├Âsst nach wie vor auf Unverst├Ąndnis.

SBBK

  • Viele Kantone m├Âchten beim Beruf Polymechaniker/in nur noch ein Profil f├╝hren, um die Schwierigkeiten bei der Klassenf├╝hrung (Mengenger├╝st) zu beheben und den administrativen Aufwand zu verringern. Von Betrieblicher Seite wird hingegen teilweise die Wiedereinf├╝hrung der Profile G und E beim Beruf Konstrukteur/in gefordert.
  • Einige Kantone schlagen die Einf├╝hrung einer EBA-Ausbildung im Bereich Automation und eine 3-j├Ąhrige Grundbildung im Bereich der Konstruktion vor.

Lernort├╝bergreifendes Thema

  • Vielerorts wird der Informationsaustausch zwischen Betrieben und ├ťK mit der Berufsfachschule als noch verbesserungsw├╝rdig beurteilt.
  • Neben diesen berufs├╝bergreifenden Themen gibt es ├änderungsvorschl├Ąge zu einzelnen Berufen, die hier aus Platzgr├╝nden nicht aufgef├╝hrt werden k├Ânnen.

     

    Die Tr├Ągerverb├Ąnde der betroffenen Berufe Swissmem und Swissmechanic werden der SKOBEQ-MEM an der Sitzung vom 27. November 2013 Themen vorschlagen, bei denen ├änderungen an den Bildungsdokumenten vorgenommen werden sollen. Anschliessend werden in Arbeitsgruppen detaillierte ├änderungsvorschl├Ąge ausgearbeitet, die voraussichtlich im M├Ąrz 2014 vorliegen werden.

     

    Weitere Informationen finden Sie unter:

    http://www.swissmem-berufsbildung.ch/de/aktuell/skobeq-mem/5-jahres-umfrage.html


    Kontakt

    Arthur Gl├Ąttli

    Swissmem Berufsbildung

    Br├╝hlbergstrasse 4

    8400 Winterthur

    Tel. dir.: 052 260 55 66

    E-Mail: a.glaettlinoSpam@swissmem.ch

War dieser Artikel lesenswert?

Letzte Aktualisierung: 29.10.2013