Angehende Kaufleute unterwegs zum «Start-up» :: Swissmem Berufsbildung - Engagiert für den Nachwuchs

Angehende Kaufleute unterwegs zum «Start-up»

07.03.18

Unternehmerisches Denken und Handeln sowie Kreativität und Originalität sind gefragt. Wer als Unternehmer im Markt bestehen will, besitzt die Fähigkeit, attraktive und neue Produkte oder Dienstleistungen zu lancieren und diese gekonnt zu vermarkten. Die Lernenden Kauffrau/Kaufmann EFZ im 3. Lehrjahr gingen unter die Erfinder und erarbeiteten im Rahmen der überbetrieblichen Kurse einen «BusinessCase» für ein Produkt oder eine Dienstleistung ihrer Wahl. Entstanden sind ausgeklügelte Produktideen und geschliffene Businesspläne.

Zielsetzung der Projektarbeit «BusinessCase»

Die Wettbewerbsfähigkeit ist für Unternehmen ein entscheidender Faktor, attraktive und neue Produkte oder Dienstleistungen im Markt lancieren zu können. Um beurteilen zu können, inwieweit sich eine finanzielle Investition in ein Produkt oder Dienstleistung lohnt, sind Marktanalysen, Produkt- und Dienstleistungskalkulationen, Wirtschaftlichkeitsrechnungen aber auch ausgeklügelte Marketingkonzepte notwendig.

 

Mit der Projektarbeit «BusinessCase» wenden die Lernenden das Gelernte aus der Branchenkunde mit unternehmerischem Spürsinn, Kreativität und etwas Originalität in einer praktischen Aufgabenstellung an. Die Lernenden erarbeiten eine Produktidee, beschreiben Eigenschaften und Nutzen des Produkts, erstellen ein Marketingkonzept, treffen Annahmen über geplante Kosten sowie mögliche Erträge und bereiten ihre Ergebnisse attraktiv für ein Entscheidungsgremium auf.

 

Prämierung der Gewinner im Swissmem-Wettbewerb

Mit viel Engagement und Fleiss haben sich die Teams von drei bis fünf Lernenden während den überbetrieblichen Kursen mit der Aufgabe befasst. Entstanden sind kreative Produktlösungen auf einem beachtlichen Niveau. Die besten Arbeiten haben es in die Endrunde geschafft und wurden von einer Expertenjury wie folgt prämiert:


1. Rang – Projektarbeit «BusinessCase zur Finanzierung von eCoat®»

Projektteam

Nico Lercher, dormakaba Schweiz AG, Rümlang

Fabio Marciano, Huber+Suhner AG, Pfäffikon ZH

Florian Schweingruber, mageba sa, Bülach

 

Die Projektarbeit beschreibt die Geschäftstätigkeit der eWear AG. Das Unternehmen lanciert mit dem eCoat® die kommerzielle Nutzung des Internets of Things. Das Kernprodukt ist ein Mantel, der die Funktionalität und Qualität von Kleidung und verschiedenen elektronischen Gadgets vereint.

 

Das Team hat eine tadellose Arbeit abgeliefert. Der BusinessCase besticht mit ausgezeichneten Produktüberlegungen, einem überzeugenden Marketingkonzept, sehr detaillierten Überlegungen zu den Dienstleistungen der eWear AG sowie zur Herstellung des eCoat®. Die finanziellen Grundlagen und Prognosen sind vielversprechend. Der Realisierungsfahrplan steht, die Risiken sind identifiziert und bewertet – solche Punkte lassen die Herzen möglicher Investoren höherschlagen. Bravo!

 

Das Sieger-Team «eCoat®»: Fabio Morciano, Nico Lercher, Florian Schweingruber


3. Rang – Projektarbeit «BusinessCase EasyKey»

Projektteam

Mimitha Mavely, Scintilla AG, Zuchwil

Noa Galantino, Fraisa SA, Bellach

Petra Clément, Ewag AG, Etziken

Sandro Gerber, Dätwyler Management AG, Bleienbach

 

Die Projektarbeit basiert auf der Firma EasyKey AG, die mit dem ScanKey den Markt erobern will. Vor verschlossenen Haustüren stehen, Schlüssel vergessen oder mit vollbepackten Händen nach Schlüsseln suchen – das gehört der Vergangenheit an. Mit dem Gesichtsscanner der EasyKey AG öffnet sich die Tür in Zukunft automatisch. Der Türspion ist hier auch eine Kamera mit Gesichtserkennung.

 

Der BusinessCase zeichnet sich neben der Produktidee mit einer sehr guten Zielgruppenanalyse mit detaillierten Kundenbildern aus. Die Marktanalyse ist gut mit dem Marketing-Mix abgestimmt und das Team hat den Herstellungsprozess von der Beschaffung bis zur Montage top aufs Papier gebracht. Tolle Stellenbeschreibungen, Stelleninserate und erste Angebotsvorlagen runden die Projektarbeit ab. 

Gratulation!

 

Das Team «EasyKey»: Noa Galantino (v.l.), Mimitha Mavely (v.r.), Petra Clément (m.r.) und Sandro Gerber (h.r.) mit Guido Gsponer (Präsident MEM-üK-Region BE/SO/FR(d)/VS(d), h.l.)

 

3. Rang – Projektarbeit «JCR Door® – Langfristige Sicherheit für Ihr Zuhause»

Projektteam

Jennifer Steiner, Georg Fischer JRG AG, Sissach

Corinne Haslimeier, Ringele AG, Pratteln

Ramona Hartmann, Coperion K-Tron (Schweiz) GmbH, Niederlenz

 

Dieses Team wirbt für JCR Door® als sicherste Tür der Welt. Das Produkt wurde von der Jecora House-Security GmbH entwickelt und schützt Hauseigentümer vor Überfällen an der eigenen Haustür. Auch vergessene Schlüssel sind hier kein Thema mehr. Die Tür ist mit Sensoren und einem Doorboard® versehen, die eine automatische Türöffnung ermöglichen.

 

Die Projektarbeit besticht mit einer ausgeklügelten Produktbeschreibung und einem sehr guten Marketingkonzept. Der Kunde ist König und so sind individuellen Wünschen punkto Ausgestaltung der Türen keine Grenzen gesetzt. Auch dieses Team hat sich intensiv mit der Herstellung auseinander gesetzt und zeigt detailliert ihre Überlegungen zur Beschaffung, Lagerung, Produktion und Montage ihrer JCR Door® auf. Tolle Arbeit!

 

Das Team «JCR Door»: Corinne Haslimeier (2.v.l.), Ramona Hartmann (3.v.l), Jennifer Steiner (fehlt auf dem Foto)

 

Die Projektarbeit «BusinessCase» wurde in dieser Form das letzte Mal durchgeführt. Lernende ab Lehrbeginn 2016 messen ihr unternehmerisches Können künftig in einer 2-tägigen Planspielsimulation und übernehmen im Spielbetrieb die Geschäftsleitung eines etablierten Verpackungsmaschinenherstellers.

 

Wir gratulieren den Lernenden nochmals herzlich zu den tollen Erfolgen und wünschen ihnen für das anstehende Qualifikationsverfahren viel Glück!


Kontakt:

Swissmem Berufsbildung

Regula Züst

Brühlbergstrasse 4

8400 Winterthur

Tel.: 052 260 55 33

E-Mail: r.zuestanti spam bot@swissmemanti spam bot.ch